USA - Mittlerer Westen

Sentinel Meadows, Fairy Falls, Grand Prismatic, Observation Point

Trotz frostiger Temperaturen macht sich Andreas um kurz nach sechs zu seiner Morgenrunde auf, während ich noch ein wenig Augenpflege betreibe.

Um 7:30 Uhr sitzen wir dann zum Frühstück im Old Faithful Inn. Auch hier gibt es ein Büffet, was zwar nicht so gut bestückt ist wie das in der Lake Lodge, aber immer noch in Ordnung für den Preis.

Es ist allerdings nicht besonders gut organisiert: Da fast alle Gäste das Büffet wählen, bildet sich hier eine ziemlich lange Schlange und man steht schon mal 10 Minuten an, wenn man sich etwas holt.

Das Wetter ist heute deutlich besser als gestern. Es ist zwar immer noch saukalt (das Thermometer zeigt aktuell sechs Grad), aber es ist trocken und die Sonne scheint.

So können wir auch die geplante lange Wandertour zu den Sentinel Meadows und zum Imperial Geyser angehen.

Auf dem Weg zum Trailhead halten wir aber noch kurz am Midway Geyser Basin, weil der Parkplatz gerade relativ leer ist, was zu einem späteren Zeitpunkt schwierig werden könnte.

Wir laufen den noch recht leeren Boardwalk ab, sehen aber außer reichlich Dampf nicht viel. Vom Excelsior Geyser ist eigentlich überhaupt nichts zu erkennen.

Leider ist es beim Grand Prismatic Spring nicht viel anders. Hinzu kommt, dass der Wind gerade extrem ungünstig steht und uns den ganzen warmen Dampf geradezu ins Gesicht bläst.

Unsere Brillen beschlagen sofort und wir bewegen uns mehr oder weniger im Blindflug.

Na da bleibt uns ja gar nichts anderes übrig als unser Glück von oben zu versuchen, zumal es hier mit jeder Minute voller wird. Busladungen voller Touristen werden abgeladen und wir flüchten. Die Schlange der wartenden Autos reicht mittlerweile schon fast bis an die Hauptstraße eek


Über den Fountain Flat Drive kommen wir zum Trailhead am Madison River. Der Parkplatz ist noch relativ leer, nur ein paar Autos von frühen Anglern stehen schon da. Diese Stelle ist offenbar bei Fliegenfischern sehr beliebt.

Wir packen unseren Rucksack für die 12 Meilen Tour und marschieren gegen 9:15 Uhr los. Am Trailhead verkündet ein Aushang, dass der neue Trail zum Grand Prismatic Viewpoint voraussichtlich ab 1.7. geöffnet wird - da sind wir wohl zwei Wochen zu früh dran...

Egal, wir laufen trotzdem los - es gibt ja noch so viele andere interessante Spots hier...

Wir laufen den Weg entgegen dem Uhrzeigersinn. Anfangs führt er durch blühende Wiesen, die durch den Regen stellenweise recht matschig sind und einige Balance-Akte erfordern. Aus den Bäumen zwitschert und pfeift es ununterbrochen und wir sind völlig alleine unterwegs - einfach toll.

Unterwegs entdecken wir frische Bären- und Wolfsspuren, deren Verursacher sich jedoch leider nicht blicken lassen. Und das, obwohl wir heute überhaupt nicht singen wink Nur ein einsamer Büffel läuft uns über den Weg.

Dafür kommen wir an ein paar wunderschönen namenlosen Pools vorbei, an die man richtig nahe heran kann - es gibt keinerlei Abgrenzungen - und wir haben sie ganz für uns alleine.

Der Sentinel Meadows Trail geht über in den Imperial Meadows Trail und später in den Fairy Falls Trail. Und auch hier treffen wir keine Menschenseele.

Wir nehmen noch den kurzen Abstecher zum Imperial Geyser mit und werden mit einem wunderschönen Pool belohnt, dessen Wahnsinnsfarben in der Sonne leuchten und der noch dazu gerade sprudelt.

Gleich daneben gibt es noch einen kleinen blubbernden Schlammtopf, der zwar nicht wirklich schön, aber doch auch sehr interessant ist.

An den Fairy Falls legen wir eine kurze Pause ein und essen etwas. Es ist schon beeindruckend, wie hier der Fairy Creek über 60 Meter in die Tiefe stürzt.

Nach den Wasserfällen kommen uns dann doch immer mal wieder vereinzelte Wanderer entgegen, aber nicht so viele, dass man die Strecke als überlaufen bezeichnen könnte.

Kurz bevor wir das Midway Geyser Gebiet erreichen, kreuzt eine Stromleitung den Wanderweg und wir schlagen uns ein wenig rechts ins Gelände. Wir laufen ein Stück an der Stromleitung entlang und sehen auf einmal bunte Fähnchen im Boden stecken, die einen in Konstruktion begriffenen Wanderweg markieren. Diesen Fähnchen folgen wir ein paar Meter und stehen plötzlich prompt vor der neu gebauten Aussichtsplattform mit View auf den Grand Prismatisch Spring, die in zwei Wochen eröffnet werden soll. So ein Zufall aber auch biggrin

Das ist natürlich das Highlight des Tages und wir schießen noch fix ein paar Fotos, bevor wir das unerlaubte Gebiet schnell wieder verlassen.

Auf dem Rückweg zum Madison River passiert dann nicht mehr viel. Außer einem weiteren Büffel, der wiederkäuend im Gras liegt, sehen wir auch kein Wildlife.

Gegen 14:30 Uhr sind wir wieder zurück, entledigen uns der qualmenden Socken und fahren zurück zur Old Faithful Area.


Hier nehmen wir später an der einstündigen Führung durch das Inn teil - es ist sehr interessant etwas über die Geschichte und Architektur des imposanten Gebäudes zu erfahren.


Da wir noch etwas Zeit haben - eine Diner Reservierung war nur für 20:00 Uhr zu bekommen - laufen wir noch zum Observation Point und schauen uns das Dampfen und Brodeln von oben an.

Außerdem machen wir noch den kurzen Abstecher zum Solitary Geyser, der auch sehr hübsch anzuschauen ist.

Über den Boardwalk laufen wir wieder zurück und nachdem wir uns in der Cabin frisch gemacht haben, gehen wir in’s Old Faithful Inn. Wir machen es uns noch eine Weile in der Lobby gemütlich, bis es Zeit für’s Abendessen ist. Hier kann man es in den bequemen Schaukelstühlen gut aushalten und von oben auf das Gewusel zu schauen und die Leute zu beobachten, ist auch mal ganz interessant.

Das Essen ist ganz ok - nichts besonderes, aber auch deutlich günstiger als am Lake. Der Nachtisch ist aber wieder sehr lecker!

Satt und zufrieden mit diesem tollen Tag schalten wir bald darauf in unserer Cabin das Licht aus.